Bassenge

Die Gemeinde Bassenge liegt zwischen Tongeren, Lüttich und Maastricht und umfasst 6 Dörfer: Glons, Boirs, Roclenge-sur-Geer, Bassenge, Wonck und Eben-Emael. Durch die Gemeinde fließt der Geer.

Das Tal des Geer („Vallée du Geer“) punktet mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Wir starten in Eben-Emael, im Norden der Gemeinde.  Hier steht das Fort von Eben-Emael. Es stammt aus den Dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts und galt als eine der mächtigsten Festungen in ganz Westeuropa. Am 10. Mai 1940 wurde es von deutschen Truppen angegriffen. Besucher können das Fort, seine unterirdische Kaserne und sein Labyrinth aus Tunneln im Rahmen einer Führung besichtigen und diese mit einem schönen überirdischen Spaziergang verbinden.

Von Interesse ist außerdem das Museum von Eben, eine echte Insel des Friedens sobald sich die Tür geschlossen hat. Untergebracht ist es in einem alten Bauernhof aus dem 18. Jahrhundert und seinen Nebengebäuden. Es ist dem archäologischen Erbe und der Folklore von Bassenge gewidmet. Unter anderem befinden sich hier eine Hutmacherwerkstatt (örtliche strohverarbeitende Industrie), ein altes Lebensmittelgeschäft (1930), ein ehemaliges Klassenzimmer (1930-1940) und eine Zigarrenwerkstatt.

Nur wenige Kilometer entfernt ragt der Turm von Eben-Ezer mit seinen vier apokalyptischen Tieren in den Himmel. Er beherbergt das Schiefermuseum. Neben dem „Turm der Apokalypse“, wie auch genannt wird, steht die Mühle von Broukay, die für ihre an Schüler gerichteten didaktischen Animationen, ihren Park und ihre Ausstellung von fantastischer Kunst bekannt ist. Sie bildet zugleich einen der sieben Ausgangspunkte für Wanderungen im Bereich der Montagne St.-Pierre. 

Wir kommen nach Wonck, wo uns Höhlen erwarten. Sie wurden von Menschenhand geschaffen und sind ein Überbleibsel des Tuffstein-Abbaus. Außerdem dienten sie im Zweiten Weltkrieg den Menschen als Unterschlupf und Versteck. Die Höhlen von Wonck werden heute zur Champignon-Zucht genutzt und bilden im Advent eine märchenhafte und ungewöhnliche Kulisse für den Handwerker-Weihnachtsmarkt.

Nun fahren wir weiter in das Dorf Bassenge. Unsere erste Anlaufstelle ist das „Petit-Lourdes“ aus dem Jahre 1888. Die Stätte ist eine exakte Nachbildung der Grotte von Lourdes, der Massabielle.

Petit-Lourdes lockt, mit Messen unter freiem Himmel und einer großen Fackelprozession am 14. August, bis heute Jahr für Jahr viele Gläubige an.

Unsere nächste Station ist Roclenge-sur-Geer.

Der Pavillon gegenüber dem ehemaligen Gemeindehaus zeugt von einer Zeit der Blüte und des Wohlstands durch die Verarbeitung von Stroh, die bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts währte. Er wurde im Jahre 1904 eingeweiht. Die Bewohner des Geer-Tales waren seit dem 15. Jahrhundert berühmt für ihre Strohflechtkunst. Im gesamten Flusstal hatten sich zahlreiche Hutmacherbetriebe angesiedelt. Die Hutmacher standen in einem ausgezeichneten Ruf. Viele von ihnen machten ihr Glück in großen europäischen Hauptstädten wie Paris und London. Roclenge wurde zu ihrem Urlaubsort; sie stellten dort gerne ihren Erfolg und ihren Wohlstand zur Schau. Dieser Pavillon, sowie die zahlreichen Bürger- und Herrenhäuser erzählen davon.

In Glons machen wir uns auf zum alten Friedhof. Bei Ausgrabungen fand man hier einen Brunnen und die Überreste des romanischen Turms der alten Kirche, die 1901 zerstört wurde. Heute steht in der Dorfmitte eine neue Kirche.

 Welche ist die beste Art, unser schönes Geer-Tal zu erkunden? Zu Fuß: In Glons befinden sich zwei Ausgangspunkte zu den markierten Wanderwegen durch das Gebiet der Montagne St-Pierre. Wie weiter oben beschrieben, ist es auch möglich, an der Mühle von Broukay zu starten: Hier beginnen 3 Spazierwege zwischen 3,7 und 12,2 km Länge. Ein weiterer Startpunkt befindet sich am ehemaligen Gemeindehaus von Roclenge-sur-Geer, gleich gegenüber dem erwähnten Pavillon: An dieser Stelle hat man die Wahl zwischen 4 verschiedenen Wegen zwischen 5 und 12 km Länge.

Weitere Möglichkeiten, das Tal zu entdecken Ein Fahrradnetz mit Knotenpunkten ermöglicht Ihnen, die Gegend nach Belieben zu durchstreifen. Die Balade des Cerisiers (31 km) führt durch Eben-Emael und auf der Via Jecore (25 km) fahren Sie von Tongeren bis Maastricht.

Nicht zu vergessen sind die kulturellen Höhepunkte und Volksfeste: verschiedene Umzüge, nicht zuletzt der Passage des Hoûres zur Karnevalszeit. Die Cramingons, große Farandole-Feste, die zwischen Juni und Oktober in jedem Dorf der Gemeinde Bassenge stattfinden.

Sie möchten unsere schöne Gemeinde im Tal des Geer besuchen? Sie möchten über die Wandermöglichkeiten und Fahrradtouren mehr erfahren? Kontaktieren Sie den Fremdenverkehrsverein Bassenge unter der Nummer +32 (04) 286 91 46 - 63 oder per E-Mail  (katrijn.lekens@bassenge.bejoel.stokis@bassenge.be ) oder auf Facebook unter Syndicat Initiative Bassenge.