Das Fest vom 15. August

14.- 15. und 16. August

Dieses lütticher Fest ist ein Muss!

 Die Festlichkeiten des 15. Augusts versammeln alle Lütticher für mehrere Freudentage im Stadtviertel der Outremeuse (anderes Ufer der Maas). Während einer Woche, sind Dutzende Aktivitäten vorgesehen: Trödelmärkte, Konzerte, Spiele, Jahrmärkte, Gottesdienste und Volksumzüge. Die Festlichkeiten beginnen mit der großen Brocante (Trödelmarkt) am Wochenende vor dem Fest. Sie gehen weiter mit Unterhaltungsprogrammen für Kinder ab dem 12. August und den Marionettenvorstellungen im Tchantchès Museum. Am 14. ist der Abend mit den zahlreichen Konzerten im Stadtviertel, sowie unzählige Essens - und Getränkestände mehr als festlich. Der Pékèt, traditionelles lütticher Getränk, fließt in Strömen während dieser Nacht! Achten Sie jedoch darauf diesen nicht zu missbrauchen, Sie riskieren, dass ihr Kopf am nächsten Tag drunter leidet. Der 15. ist nämlich der Mittelpunkt des Festes. Am Vormittag befördert ein Festzug die Vierge Noire (Schwarze Madonna) der Saint-Nicolas Kirche ins Stadtviertel. Ihre Ankunft auf dem zentralen Podium markiert den Anfang der Heiligen Messe in wallonischer Sprache. Am Nachmittag ziehen Folkloregruppen und vor allem die berühmten lütticher Riesen durch das Outremeuse Viertel. Am Abend trifft man erneut auf den Péket und neue Konzerte. Da ja alle guten Dinge ein Ende haben, wird das Fest am 16. im wahrsten Sinne des Wortes begraben. Eine Prozession aus Klageweibern, gekleidet in schwarz, begleitet in seinem Grab „Matî l’Ohê“, die Knochen Mathieus, als Zeichen des Festes. Stellen Sie Ihre Bündel mit Sellerie bereit, das schätzt er besonders… Um sich auf Anhieb auf die Feier des Folgejahres zu freuen, erleuchtet ein Feuerwerk den Himmel in der Nacht vom 16. auf den 17.