Seraing

DAS HERZ VON SERAING

Die primäre Kirche mit ihrem Taufbecken aus dem 12. Jahrhundert und ihrer Schatzkammer.

Das Rathaus. Das Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, ursprünglich das Hauptgebäude eines Bauernhofs, wurde 1856 von der Gemeindeverwaltung erworben. In seinem Innern befindet sich der ehemalige Ratsaal mit einer prachtvoll verzierten Decke und einem riesigen Wandgemälde des Künstlers MATAIVE: „Der alte Hafen von Seraing“.

Schloss Cockerill. Eine genaue Datierung der ersten Fundamente, die am Standort des Schlosses gefunden wurden, war bisher leider nicht möglich. Doch wurde es bereits 1082 urkundlich erwähnt. Seit Heinrich von VERDUN (Ende des 11. Jahrhunderts) diente es über einen langen Zeitraum den Lütticher Fürstbischöfen als Residenz – bis die Existenz des Fürstbistums 1801 endete. Der Name des letzten Fürstbischofs, Franciscus-Antonius de MEAN, ergibt bei einer Umstellung der Buchstaben pikanterweise das Wort AMEN.

Nach einer langen und wechselvollen, von berühmten Persönlichkeiten geprägten Geschichte kauften 1817 die Gebrüder COCKERILL das Anwesen. Im Jahre 1823 wurde John zum alleinigen Eigentümer. Die Statue dieses Mannes, der als Vater der Schwerindustrie in unserer Stadt bezeichnet werden kann, steht auf dem Place Communale, gegenüber dem heutigen Rathaus.

VAL SAINT-LAMBERT

An diesem bemerkenswerten Standort entstand um das Jahr 1200 zunächst eine Zisterzienserabtei, die von den Truppen Napoleons zerstört wurde.

Heute befinden sich hier die Kristallmanufaktur, die mit ihren prachtvollen Erzeugnissen auch zu besichtigen ist, sowie ein Erlebnisparcours im Schloss.

Hier erfahren Sie alles über die Entwicklung des Glases von seiner ursprünglichen Entstehung bis zur Herstellung von Kristall an diesem Ort.

DIE BURGEN UND SCHLÖSSER VON JEMEPPE

Antoine. Es wird auch das „Feste Haus“ von Jemeppe genannt – diese Bezeichnung benennt ein bedingt wehrhaftes Gebäude mit relativ starken Mauern. Sein besonderes Merkmal liegt in einem Turm mit rechteckigem Grundriss. Das Haus stammt aus dem 14. und 15. Jahrhundert.

Courtejoye. Ein Schloss aus dem 17. Jahrhundert. Es vereint in sich sämtliche Eigenschaften der maasländischen Renaissance. Heute sind darin Studenten- und Schülerbibliotheken untergebracht.

Ordange. Das Haus stammt aus dem 15. und 17. Jahrhundert. Hier finden verschiedene kulturelle Aktivitäten statt. 

DER WALD

Er bedeckt 1/3 des Gemeindegebietes, also nicht weniger als 1.200 Hektar, und gehört in Miteigentum der WALLONISCHEN REGION und der Stadt, die mit 10/18 über eine Mehrheitsbeteiligung verfügt.

Das riesige Areal umfasst nicht weniger als 10 markierte Wanderwege zwischen 2,250 und 9,170 km Länge, die durch den Bois de l'Abbaye, den Bois de la Vecquée und den Bois de la Marchandise führen.

Das Arboretum

Zwischen der Route de Rotheux und der Avenue du Ban erstreckt sich das Arboretum über eine Fläche von 6 Hektar. Der Zugang erfolgt ganz bequem über den Forstweg, der rechts vom Teich „Mare aux Joncs“ beginnt. Es handelt sich um einen Bereich für forstwirtschaftliche Kulturen und Versuche, der zugleich eine Art Naturmuseum bildet.

Unter anderem befindet sich hier ein kalifornischer Mammutbaum. Das Betreten des Arboretums ist nur mit Führung durch einen Förster gestattet. Genauere Informationen finden Sie im Telefonbuch, Zone Seraing, Rubrik „Ministères“, „Région wallonne“, „Division de la nature et des forêts“.

DAS FORT VON BONCELLES

Das Fort von Boncelles aus dem Jahre 1892 ist eine der zwölf Befestigungsanlagen, die einen Ring um die Stadt Lüttich bildeten, um feindliche Angriffe abzuwehren.

Es spielte in beiden Weltkriegen bei der Verteidigung eine wichtige Rolle. Vor allem im August 1914 und im Mai 1940 wurde es von Soldaten besetzt.

1940 verloren hier Kommandant Charlier und viele seiner Soldaten unter dem Beschuss der deutschen Artillerie ihr Leben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es in ein Militärdepot umgewandelt und schließlich in den 1980er Jahren von der Armee verkauft.

Auf eine Initiative der V.o.G. „La Tour d'Air“ und ihres Vorsitzenden Sergeï Alexandroff erwacht das Fort de Boncelles gerade zu neuem Leben. Hier soll ein historisches Museum entstehen.

 

Auskünfte erteilt Ihnen gerne:

Das Verkehrsamt Seraing (Syndicat d'initiative)

Rue du Val-Saint-Lambert 243 – 4100 Seraing

T.: 04/336.66.16

Fax: 04/385.14.23

Mail: info@s-i-seraing.be

www.siseraing.be

www.seraing.be